Nutzung
  Flusslauf     Fotografische Ansichten     Baulichkeiten     Pegel     Lebewesen     Links     Kontakt  
Brauchwasser
Wassersport
Angelsport
Elsterradweg
Sonstiges
Allgemein:
Startseite

Elsterradweg


Der Elster-Radweg wurde offiziell am 1. Mai 2004 in Zeitz eröffnet.
Dieser führt auch durch Elsterberg.

Der Radweg ist rund 250 Kilometer lang. Er beginnt in Asch (Tschechische Republik/Elster-Quelle), führt zum großen Teil entlang der Weißen Elster und endet an der Mündung der Elster in die Saale. Einige Etappen befinden sich noch im Aufbau. Der Radweg ist bei unterschiedlicher Wegbeschaffenheit eine Herausforderung für jeden Radler. Der bergige Oberlauf eignet sich vorrangig für erfahrene Radler, der Unterlauf ab Gera auch für Familien mit Kindern. Auf der gesamten Tour durchfährt der Radwanderer insgesamt 4 Länder (Tschechien und die mitteldeutschen Bundesländer Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt).


Repro: Ausschnitt aus dem Prospekt der AG Marketing Elster-Radweg in Gera ***** Der Prospekt "Elster-Radweg..." ist kostenlos im Elsterberger Rathaus zu erhalten.

Der Elster-Radweg...

... streckenweise auch ohne Elster...

Der Elster-Radweg führt auch durch Elsterberg.
Unmittelbar an der Elster entlang kann man zwischen Gippe und Plauensche Straße bzw. zwischen Bahnhofstraße und Sachswitz radeln. Die Strecke auf der Ortsumgehung entlang der Elsteraue, die die Elster am meisten tangiert, wurde zugunsten der Durchquerung des Stadtzentrums ausgespart. Die angedachte Strecke im Bereich Noßwitz und Stausee bleibt vorerst nur auf dem Papier.
Dennoch: Der Raum Elsterberg ist in den internationalen Rad-Fernweg fest eingebunden.

Der Elster-Radweg ist in Elsterberg korrekt ausgeschildert (siehe nachfolgende Bildauswahl !)



nach oben

Repro Prospekt: Zum deutlicheren Lesen Grafiken anklicken
Foto Burgruine im Prospekt: Rudolf Dick

Die nachfolgende Bildmontage zeigt die Gesamtaufnahme von der Burgruine.


Links auf Websites zum Thema:

Elster-Radweg 1

Elster-Radweg 2

Elster-Radweg 3

Wegweiser zwischen Cossengrün und Görschnitz Wegweiser im Elsterberger Ortsteil Görschnitz


*

nach oben

Beitrag erstellt am Sonntag, dem 26. November 2006

Im Bild: Hartmut Giehler, Ortsbürgermeister von Rothenthal-Dölau-Sachwitz

Pünktlich um 14 Uhr wurde der über 400 m lange neue Teilabschnitt des insgesamt rund 250 km langen internationalen Elster-Radweges offiziell eröffnet. Zu diesem lange ersehnten Ereignis hatten die Bürgermeister von Greiz, Gerd Grüner, und der Bürgermeister von Elsterberg, Volker Jenennchen, eingeladen. Neben den Ehrengästen kamen viele Bürger der umliegenden Orte, um die Freigabe des Radweges mitzuerleben. Die Eröffnung erfolgte auf dem Damm des Speichers Greiz-Dölau, an der Stadtgrenze der beiden Städte Elsterberg und Greiz sowie an der Ländergrenze von Sachsen und Thüringen. Der Radwegabschnitt zwischen Noßwitz und Greiz-Sachswitz wurde mit großzügiger Unterstützung der EU-Gemeinschaftsinitiative INTEREG III A errichtet.

Bild großklicken

In wenigen Sekunden ist es so weit: Mit dem Bandschnitt wird der neue Abschnitt des Ester-Radweges frei gegeben...
Im Bild von links: Volker Jenennchen, Friedmar Müller, Martina Schweinsburg, Gerd Grüner


Jürgen Kepke, Geschäftsführender Gesellschafter der Wirtschaftfördergesellschaft Ostthüringen mbH in Gera, und ehemaliger Noßwitzer, hat Idee und Pläne in die Praxis umgesetzt.

Jürgen Kepke begrüßte alle Anwesenden und Ehrengäste, zu denen neben den Bürgermeistern von Greiz und Elsterberg auch die Landrätin des Landkreises Greiz, Martina Schweinsburg, sowie den Vertreter des Landwirtschaftsministers von Thüringen und den Chef des Staatlichen Umweltamtes zählten. Ganz herzlich begrüßte er Friedmar Müller. „Ohne Dich, Friedmar, wäre der Weg nicht geworden", hob der Sprecher unter Beifall der zahlreichen Anwesenden hervor.


Jürgen Kepke * Bild großklicken

Gerd Grüner:
"... Dieser Weg hat eine sehr lange Geschichte. Es ist uns gemeinsam gelungen, das eigentlich letzte Teilstück des Fernweges zu bauen. Ich hätte es gerne gesehen, wenn der Rad(Geh-)weg immer so elsternah verlaufen könnte wie hier. Wir sind ganz besonders stolz, dass wir von der Brücke bis an diese Stelle 225 m Radweg haben mitbauen dürfen, um den Fernradweg zwischen Eger und Sachsen-Anhalt noch durchgängiger zu machen. Wir haben dafür insgesamt rund 80.000 Euro ausgegeben. Und: Die hier praktizierte Art der Zusammenarbeit ist auch ein kleiner Fingerzeig für die Zukunft ..".


Repro: Pressestelle LRA Greiz * Grafik großklicken

Volker Jenennchen:
"... Der Elster-Fernradweg verläuft, wie mein Amtskollege schon feststellte, leider nicht überall so nahe an der Elster wie hier. In Richtung Quelle gilt es in den nächsten Jahren noch viel an der Streckenführung und seinem Ausbau zu tun. Der Radweg soll die Länder und Kommunen verbinden, soll mehr Touristen in die Region bringen. Herzlichen Dank an alle, die an der Realisierung beteiligt waren... !".

Martina Schweinsburg:
"...
Sie erinnerte an die schwierigen Anfänge vor 2 Jahren und dankte auch den Vertretern des Fernwasser-Zweckverbandes Thüringen, durch deren konstruktive Zusammenarbeit das fast Unmögliche dennoch möglich wurde. Sie lobte, dass hier kein "fast 2 m hohee innerdeutscher Grenzverhau" entstand, von dem einmal gesprochen wurde. Es entstand erfreulicherweise ein viel niedrigerer, optisch ansprechender und trotzdem sicherer Weg für Radfahrer und Wanderer... ".

Bild großklicken
Friedmar Müller * Bild großklicken


Friedmar Müller:
"... Ich rede als Noßwitzer, denn schließlich wohne ich seit 44 hier. Die in der Vergangenheit größte Aktion war der Straßenbau in Noßwitz 1972, gefolgt von der Schaffung der Ortsverbindungsstraße nach Moschwitz. Und jetzt haben wir wieder ein bedeutendes Projekt in die Tat umgesetzt. Dabei ging es darum, keine landwirtschaftliche Fläche zu verbauen, was uns dank der Einsicht und Mithilfe vieler gelungen ist. Für den Radwegbau auf dem Damm ein Dankeschön an alle, die beteiligt waren und vor allem an Jürgen Kepke, der dies alles erfolgreich bündelte und verwirklichen half ...!".

Bilder großklicken

Die ersten Radfahrer und Fußgänger benutzen den kombinierten Rad- und Gehweg...





Der neugeschaffene Radweg ist gleichermaßen für die Fußgänger da, ob nun als Wanderer oder Spaziergänger... Erinnerungsfoto von der beflaggten Ländergrenze, an der die Eröffnungszeremonie stattfand... So lässt es sich auf dem Stauseedamm sicher fahren...


nach oben

Bilder großklicken Fertiger Radweg
Blick in Richtung Sachswitz (Thüringen) Blick in Richtung Noßwitz (Sachsen)



Druckbare Version