Quelle der Elster

Von der Quelle bis zur Mündung: die Weiße Elster

Nahe bei Bärendorf, doch schon auf Steingrüner Flur, springt aus Urgestein eine kleine Quelle empor. Kristallklar sprudelt sie aus einer Schale aus Stein. Sie schmeckt frisch, ist appetitlich und fein. Als Elsterquelle ist sie im oberen Vogtland bekannt.
Von den tschechischen Nachbarn wird sie " Halstrov Pramen " genannt.
Die Quelle wurde 1898 gefasst und eingeweiht. Sie hat gut überstanden manch schwere Zeit. Manch Wanderer trank schon von ihr aus hohler Hand. Sie ist zwar nicht mit einer Heilquelle verwandt, doch sie ist sauber und kein bisschen verdreckt.


Seit über 100 Jahren steht die steinerne Einfassung der Elster-Quelle. Im Jahre 1898 durch den Verband der Vogtländischen Gebirgsvereine errichtet, erfuhr das Steinmal 2000-2001 eine Erneuerung. In dieser steinernen Schale sprudelt die Weiße Elster...

Familie Trommer stellt die Elsterquelle vor


Zum Vergrößern anklicken
Repro: Historische Postkarte

nach oben


(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken