Vegetation am Ufer

Uferpflege geht nicht ohne Handararbeit



An den Ufern der Elster findet in der Regel im Juli die Grasmahd statt. Das minderwertige Gras wird abgefahren und kompostiert. Gleichzeitig verschwinden noch die letzten Reste an "Strandgut" aus Zeiten, in denen die Elster nach der Schneeschmelze oder nach einer intensiven Regenperiode reichlich Wasser führt und dann mitunter auch über die Ufer tritt. Feuchter Untergrund und Schwärme von lästigen Insekten erschweren im Sommer die Arbeit.
Als Weidefläche für Schafe beispielsweise kommen die Ufer nicht in Frage, weil der Anmarsch der Tiere durch dichtbesiedeltes Stadtgebiet erfolgen müsse.



Oktober 2005
In diesen Tagen herrscht Hochbetrieb auf den Ufern der Weißen Elster. Zum zweiten Mal in diesem Jahr wurde dort das Gras gemäht und von fleißigen Helfern aus den Vogtlandwerkstätten aus Naitschau auf Schwaden gebracht. Später wird das Gemähte maschinell zu Ballen gepresst und abtransportiert.
  Bilder großklicken


Grasmahd an den Elsterufern  

*

nach oben


(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken